Typ 209 Simpson Teil 1

Projekt Simpson 209 1400 Chile

Februar 2014

Für mich war der Baubeginn der 01.November 2013. Etwa zwei Jahre vorher hatte ich von einem Modellbau Kollegen einen Haufen Teile für solch ein Boot in 1:30 mit Plänen von Lothar gekauft.

Simpson 004

Viele Teile

Die Zwischenzeit habe ich benutzt um zu planen und um weitere Teile zu beschaffen. Aber wo fängt man bei so einem Modell an? Von innen nach außen schien mir der richtige Weg.Simpson 005

erste Arbeiten am Kreuztisch

Die PVC Teile für den Wasserkasten waren zurech gesägt. In paar Maße mussten noch angepasst und viele Löcher gebohrt werden. Dazu war ein Kreuztisch für meine Tischbohrmaschine sehr hilfreich. Aber auch sehr mühsam. Also wurde ein langgehegter Wunsch umgesetzt und eine einfache CNC Fräse angeschafft.

Simpson 006

Nach einiger Einarbeitung ging es dann auch prima weiter. Anders als im Bauplan habe ich für die Stromleitungen Schlitze in die eine Seitenwand gefräst. Inzwischen sind alle PVC Teile fertig für den Zusammenbau.

 

Simpson 008

 

Simpson 007

 

Im nächsten Schritt müssen viele Kleinteile für die Verbindungen zwischen Wasserkasten und den Technikgerüsten für Bug und Heck gemacht werden.


April 2014

Ein Haufen Kleinteile für die mechanische, elektrische und pneumatischen Verbindungen sind inzwischen beschafft bzw. hergestellt worden.

Simpson 009

Als Gegenstücke für die Verbindungsschrauben sind Muttern in PVC Teile eingepasst worden. Da es für Centronic keinen Stecker zum anschrauben gibt, wurden zwei 1,5 mm GfK Teile gefräst und mit Endfest angeklebt. Für Stromverbindungen zu den Batterien werden nur drei Stecker benötigt. Der vierte Stecker ist Reserve.

 

Simpson 010

Simpson 011

 

 

Nach dem auch die beiden ersten Spanten des Bug- und Heckgerüstes fertig sind, kann überprüft werden, ob alle Verbindungen auch gut passen.

Simpson 013

Simpson 014

 

Simpson 012

Simpson 015

 

Juni 2014

Zwei weitere Spanten und wieder viele Kleinteile werden gebraucht um das Buggerüst zu komplettieren. In die großen Bohrungen der Spanten wird der vordere Trimmtank eingesetzt.

Simpson 019

Simpson 020

               Die angeschraubten PVC Klötze erleichtern den Ein- und Ausbau.


So sieht es aus wenn alles zusammen geschraubt ist. Viele Muttern und Abstandshülsen zwischen den Spanten versteifen alles.
Der Bleiakku wird ebenfalls von angeschraubten PVC Klötzen gehalten. Leicht austauschbar. In den seitlichen Klötzen sind Gewindebohrungen für Elektro- und Pneumatik Teile.

August 2014

 Aus GfK Platten ist der Kiel für das Mittelrohr gemacht.

Die Teile sind zusammen geklebt und mit Bleistreifen und Harz ausgefüllt. Werden später verklebt und verschraubt.
Der Ausschnitt für den Wasserkasten ist zunächst grob ausgeschnitten.

Simpson 023

Simpson 024

 

Das Buggerüst wird mit dem Wasserkasten verschraubt. So kann im Rohr die genaue Position für den Ausschnitt ermittelt werden.
Zunächst wurden dann die Löcher durch das Rohr in die Spanten gebohrt.

Simpson 025

Simpson 026


Anschließend die Löcher in die obere Platte des Wasserkastens. Ein Ständer für die Bohrmaschine und eine Bohrschablone sind gute Hilfsmittel.

In die Platten wurden viele Gewinde geschnitten. Die Bohrungen im Rohr aufgebohrt und gesenkt.


September 2014

Das Heckgerüst besteht aus 36 Teilen und 76 Schrauben, Scheiben und Muttern. Dazu noch der Verbindungsspant zum Wasserkasten. Der Aufbau ähnelt dem Buggerüst.

Simpson 028

Simpson 029

 

Oktober 2014

 Noch fehlende Druckluftteile wurden beschafft und Haltewinkel- und Platten zur Befestigung im Buggerüst angefertigt. Erste Leitungen sind verlegt. Die Steckkupplung in der Luftversorgung zum Wasserkasten soll ein Test der Ausfahrgeräte außerhalb des Bootes ermöglichen.

Simpson 030

Simpson 032

 

Simpson 033


Ein Jahr Bauzeit ist vergangen. Fast alle Kaufteile sind inzwischen vorhanden. Die Planung für die Heckteile abgeschlossen. Die ersten Überlegungen für die Ausfahrtgeräte haben begonnen.

 

Top
Template by JoomlaShine